Dienstleistungen

Wozu taugt Kommunikation?

oder: Der tÀgliche Handel mit der Bedeutung - und wie integrale Kommunikation dabei helfen kann

Mal ganz grundsÀtzlich: Wozu taugt menschliche Kommunikation?

Wir stellen uns eine GesprĂ€chssituation vor. Zwei Menschen sprechen, gestikulieren und zeigen Mimik. Was pas­siert eigentlich in der Kommunikation und wozu brauchen wir sie? Grob gesagt fĂŒr zwei Dinge:

A. Jeder erfÀhrt etwas vom anderen, mit wem er es zu tun hat.

B. Wir machen uns gemeinsam einen Plan, was wir nachher zusammen tun. Oder auch nicht.

Zu A. Sich ein Bild vom anderen machen

In der Kommunikation gleichen wir unseren GesprĂ€chspartner ab mit unseren Erwartungen, Wertungen und sons­tigen Kategorien von Freund bis Feind, Symp bis Unsymp, angemessen bis unmöglich, dumm bis schlau, gut drauf bis schlecht drauf usw. Dass wir das tun, merken wir meist nicht, es geschieht intuitiv und nicht unbedingt di­rekt. Wir checken Ähnlichkeiten und Unterschiede, Bekanntes und Neues an unserem GesprĂ€chspartner. Dies bewirkt und bestĂ€rkt z.B. GefĂŒhle der Zugehörigkeit oder des Fremd-Seins. Dieser Check ist damit auch die Grundlage der gesellschaftlichen Regulierung, welcher Neuling oder Fremdling zu den geltenden Regeln und Kon­ventionen passt und Chancen hat, akzeptiert und aufgenommen zu werden.

(Dieser Check ist auch schon viel Ă€lter als unsere sprachliche Kommunikation. Alle Tiere, die sich aufmerksam beĂ€ugen und beschnuppern bei einer Begegnung ziehen daraus SchlĂŒsse, wen sie vor sich haben. Auch wir Menschen prĂŒfen unser GegenĂŒber nonverbal. Es gibt Untersuchungen, dass eine Meinung ĂŒber ein GegenĂŒber schon vor dem ersten gesprochenen Wort ziemlich fest steht. In der Sprache setzten wir diesen ersten Test mit erheblich erweiterten Mitteln fort.)

FĂŒr den Fortgang der weiteren Beziehung zu meinem GesprĂ€chspartner bedeutet dieser Check: Wenn mein Ge­genĂŒber mein OK erlangt, ist er ein Kandidat dafĂŒr, weiterhin mit ihm Kontakt haben zu wollen oder sogar etwas mit ihm gemeinsam zu TUN:

Zu B. Einen Plan machen, was wir gemeinsam tun werden

Wir Menschen tun - mehr als jedes andere Tier - hĂ€ufig komplizierte Dinge gemeinsam mit anderen. Entweder gleichzeitig mit anderen oder zeitlich versetzt in Absprache mit anderen. Gemeint sind Aktionen, die erst in einer bestimmten Kombination und Abfolge einzelner Handlungen ganz werden und nur als Ganzes Sinn ergeben (Zusammenarbeit :-) ) Um so etwas kompliziertes zu planen mĂŒssen wir es uns vorher im Geiste vorstellen. FĂŒr diese virtuellen Vorstellungswelten im Kopf brauchen wir hohe geistige KapazitĂ€t. Aus dieser geistigen Vorstellungswelt heraus treffen wir dann kommunikativ unsere Absprachen mit den anderen: Wir teilen ihnen StĂŒcke dieser inneren Bilder mit, damit sie den Plan verstehen können und erkennen, was sie an welcher Stelle tun sollen. Oder wir ziehen still selber die nötigen SchlĂŒsse aus unserem vorgestellten Plan und teilen den anderen bloß ihre Aufgaben mit. In jedem Fall brauchen wir eine leistungsfĂ€hige Kommunikation, um unsere Handlungen mit anderen Menschen auf ein gemeinsames Ziel hin zu koordinieren. In dem Sinn ist Kommunikation also ein Planungsinstru­ment und ein Synchronisator unserer tatsĂ€chlichen Aktionen; egal ob es dabei um den familiĂ€ren Tagesplan, ei­nen Schlachtplan im Krieg oder einen Projektplan im Unternehmen geht. Wir können uns im GesprĂ€ch ein ge­meinsames Bild einer beliebigen Zukunft machen, in dem wir unsere jeweiligen zukĂŒnftigen Handlungen im den­kenden Geist vorweg nehmen, aussprechen und uns so auf einander abstimmen können. Nach dem GesprĂ€ch sind wir in der Lage, die besprochenen Aktionen tatsĂ€chlich wie besprochen umzusetzen. (Das gilt wenigstens fĂŒr den Idealfall – spĂ€testens nach anfĂ€nglichen Handlungen zeigt sich, wie gut wir uns verstĂ€ndigt haben; wir erken­nen es an den Resultaten und Folgen.)

Das Miteinander Reden um gemeinsame Aktionen zu planen ist also ein kritischer Punkt fĂŒr das menschliche Le­ben. Hier entwerfen wir die Zukunft, indem wir sie in unserem Geist simulieren. Hier planen wir unsere spĂ€teren faktischen Handlungen, die die Welt strukturieren werden. Dieses Simulieren in unserem Geist ist der Knackpunkt dabei. Es muss wirklich unser Geist sein, ein intersubjektiver Raum, in dem deine geistige Welt und meine zuei­nander passen und ein WIR bildet. Die GrĂ¶ĂŸe und GĂŒte unseres WIR entscheidet darĂŒber, wie gut unsere spĂ€te­ren Handlungen zueinander passen und die Ergebnisse erzielen, die wir gewĂŒnscht und besprochen haben.

In der Kommunikation erschaffen wir dieses WIR, den gemeinsamen Bedeutungsraum im Geist. Das WIR ist die geteilte Gewissheit, dass wir das gleiche meinen, wenn einer sagt: „...und dann, wenn Heinz seinen Input beendet hat, gehst Du unter den Teilnehmern umher und teilst den Fragebogen aus.“ Oder auch: „Gibst Du mir mal den Dreier?“ Oder: „Und heute Abend, nach der Arbeit, machen wir uns einen gemĂŒtli­chen Abend zu Hause, OK?“ Oder: „Gib mir Deckung...!“ Oder: „Erst wenn der Pressesprecher die Nachricht von der Übernahme rausgegeben hat, kannst Du offiziell im Unternehmen von den geplanten Umstrukturierungen be­richten. Je nachdem, wie diese Nachricht von der Belegschaft aufgenommen wird, werde ich mich aus dem Mut­terkonzern dazu beruhigend Ă€ußern oder vor den Folgen möglicher Streiks warnen.“ Die vielen Detailfragen nach dem wie, was, wann und warum, die einem beim Ausmalen dieser Beispiele kommen, mögen verdeutlichen, dass die GesprĂ€chspartner bereits ein gut abgestimmtes WIR, einen geteilten Bedeutungsraum erschaffen haben mĂŒs­sen, damit nach so einer Äußerung jedem Beteiligten ganz klar ist, was er zu tun hat.

Wie entsteht ein WIR, der Bedeutungsraum, in dem wir unsere Handlungen pla­nen?

1. Geteilter Bedeutungsraum entsteht erst im Austausch – zumindest in unserer Welt

Geteilter Bedeutungsraum zwischen GesprÀchspartnern kann in einer pluralistischen Welt des gleichzeitigen Ne­beneinander vieler Wirklichkeiten nicht vorausgesetzt werden. Wir erschaffen ihn im aktiven Austausch.

In unserer multikulturellen und multiperspektivischen Gesellschaft treffen wir stĂ€ndig auf Menschen mit sehr unter­schiedlichen Wirklichkeiten. Menschen können ihr Leben extrem unterschiedlich gelebt haben und dennoch in Dortmund Hörde seit 20 Jahren nebeneinander wohnen. Die Unterschiede können z.B. sein: kultureller Hintergrund per Geburtsort, Werte im Elternhaus, Schulbildung, Erlebnisse in der Kindheit, berufliche Entwicklung, Intelligenz oder andere angeborene Tendenzen, Förderung von Talenten, Einfluss von Freundeskreisen usw. Umgekehrt herrscht in konventionellen Gesellschaf­ten mit großer physischer NĂ€he, wenig MobilitĂ€t und keinem frischen Wind von außen eine weit grĂ¶ĂŸere HomogenitĂ€t des geteilten Bedeutungsraumes. Jeder kennt z.B. die herrschenden Regeln und weiß auch, dass jeder sie kennt (was nicht heißt, dass sie nicht gebrochen werden, aber dann weiß man, dass man sie bricht). Gleiches gilt fĂŒr Schönes und HĂ€ĂŸliches, Wahres und Falsches. Entsprechend gibt es weniger Raum und Duldung fĂŒr IndividualitĂ€t, Eigensinn, Anders Sein. Der Vorteil an homogenen Gesellschaften (und tendenziell jeder Subkultur) ist, dass Zweifel und PrĂŒfung, ob wir uns mit unserem GesprĂ€chspartner wirklich ver­stehen, nicht erforderlich sind. In unserer stĂ€rker durchmischten Gesellschaft kommt dagegen ein großes Spektrum von Menschlich­keiten parallel vor, und wir kommunizieren mit Personen rund um den Globus. Da ist es schon fast die Ausnahme, mal jemanden zu treffen, mit dem man auf Anhieb dieselbe Sprache spricht und sich wirklich mĂŒhelos versteht. Dinge wie: ein gleiches Alter haben / die gleiche Schule besucht zu haben / Eltern mit Ă€hnlichen Berufen gehabt zu haben / den gleichen Beruf auszuĂŒben / auch im Chor zu singen / auch Fußball zu spielen / auch vegetarisch zu Essen sind da willkommene Erleichterungen fĂŒr besseres gegenseitiges VerstĂ€ndnis. Dennoch wir wohl jeder schon die Erfahrung gemacht haben, dass diese Ähnlichkeiten kein Garant ist fĂŒr ĂŒbereinstimmendes Weltverstehen.

Erste Empfehlung: Weniger voraussetzen, bei mir anfangen

„Ich höre auf voraus zu setzen, dass wir uns verstehen werden. Ich gehe nicht automatisch davon aus, dass du denkst und fĂŒhlst wie ich. Ich strebe an, dass wir uns verstehen werden und bin bereit, dafĂŒr etwas zu tun: Ich gehe mit Neugierde und Offenheit auf dich zu. Um das zu können, rĂ€ume ich bei mir selbst auf und suspendiere meine Urteile ĂŒber dich und halte meine Er­wartungen anpassungsbereit in der Schwebe. Das beginnt schon vor dem ersten Wortwechsel und hört nicht auf. In dieser Haltung können wir leichter einen gemeinsamen Bedeutungsraum erschaffen.“

2. Geteilter Bedeutungsraum braucht eine gemeinsame Sprache

Geteilter Bedeutungsraum wird zur HĂ€lfte durch gemeinsam verwendete Vokabeln und zueinander passenden Satzstrukturen erschaffen. Diese gemeinsame Sprache wird im Austausch ausgehandelt.

SĂ€tze, die flĂŒssig aneinander anknĂŒpfen und in denen die GesprĂ€chspartner die gleichen SchlĂŒsselworte und Wendungen sprechen, sind ein erster und keineswegs selbstverstĂ€ndlicher Anfang fĂŒr die Erschaffung eines ge­meinsamen Bedeutungsraums. Oft leisten wir anfĂ€nglich direkte Übersetzungsarbeit, wenn fĂŒr uns ungewohnte Begriffe verwendet werden: „Meeting? Du meinst so eine Arbeitsbesprechung unter Kollegen?“ - „Nee, Meeting ist mit Kunden...“ Oder: „Dann machen wir dazu einen Workshop...“ - „Ah, so mit verschiedenen VortrĂ€gen und an­schließender Diskussion und Übung?“ - „Meine Workshops sind ganz ohne VortrĂ€ge; die Referenten fĂŒhren die Teilnehmer direkt in die Übung und diskutieren wĂ€hrenddessen, was passiert und warum sie was machen.“ Die­ses Finden einer gemeinsamen Sprache ist ein wichtiger Teil des Verstehens, jedoch bleibt es unter UmstĂ€nden immer noch recht oberflĂ€chlich. Denn: zu jedem Wort und Satz gibt es eine individuelle, innere, unsichtbare Be­deutung aufgrund unterschiedlicher Perspektiven: Wenn z.B. George Bush von Verteidigung spricht, ahnen wir eine Bedeutung mit ganz anderen Konsequenzen als bei einem Unternehmer, der sich gegen die Übernahme durch einen Konzern verteidigen will.

Zweite Empfehlung: Worte und Bedeutung auseinander halten

Ich höre auf zu glauben, dass ich schon weiß, was du meinst, nur weil du die erwarteten oder Ă€hnlichen Worte und SĂ€tze sprichst. Stattdessen bleibe ich offen und neugierig auf den Sinn hinter deinen Worten.

Wenn also ein Wort, ein Satz, eine Aussage fĂŒr dich und fĂŒr mich nicht unbedingt das gleiche bedeutet:

Wie erfahre ich den Sinn deiner Worte, deine innere Bedeutungswelt, um sie mit meiner zusammenzubringen und ein WIR zu schaffen?

3. Geteilter Bedeutungsraum braucht gegenseitiges inneres Verstehen

Gemeinsamer Bedeutungsraum entsteht zur anderen HĂ€lfte durch Reden-ĂŒber-das-Verstehen: Nicht nur das The­ma selbst ist der GesprĂ€chsgegenstand, sondern ich verbalisiere auch, was ich wie verstehe, wie es mir damit geht, sowie auch meine Vermutungen darĂŒber, was du wie verstehst. Dies ist das Reden ĂŒber den Bedeutungs­raum, der sich unsichtbar im jeweiligen persönlichen Inneren befindet. In dem Maß, wie ich mit meinem Ge­sprĂ€chspartner mein und sein inneres Verstehen austausche und aufeinander abstimme, entsteht ein zunehmend verlĂ€sslicher, gemeinsamer Bedeutungsraum.

Durch das Reden-ĂŒber-das-Verstehen schaffen und prĂŒfen wir also einen gemeinsamen Bedeutungsraum, wenn wir von verschiedenen Perspektiven und Konstruktionen her kommen. Anders ausgedrĂŒckt entfalten sich darin die mentalen pluralistischen KĂŒnste der Perspektiveinnahme (Hineindenken und HineinfĂŒhlen) sowie die mentalen in­tegralen KĂŒnste der A-PerspektivitĂ€t. Das „A-“ steht hier fĂŒr „Nicht-mehr-nur“-PerspektivitĂ€t und meint eine höhe­ren mentale Warte, die man jenseits der PerspektivitĂ€t erklimmt. Dort „sehe“ ich, wie ich Bedeutung und GefĂŒhle konstruiere und wie du Bedeutung und GefĂŒhle konstruierst – und auch noch beides gleichzeitig. Die kommunika­tiven Instrumente und Kompetenzen dazu sind die KĂŒnste des achtsamen Reformulierens und Nachfragens.

Dritte Empfehlung: vermutete Bedeutung und eigenes VerstÀndnis explizit kommunizieren

Ich reformuliere aus meinem eigenen VerstĂ€ndnis heraus, was ich von dir verstanden habe und lege es dir zur PrĂŒfung vor. Ich frage nach, wenn ich nicht sicher bin, ob ich dich richtig verstanden habe oder du mich.

Der Knackpunkt...

So weit, so schön. Der skizzierte Dreischritt

1. Nicht voraussetzen zu verstehen / verstanden zu werden,

2. Begriffsverwendung klÀren und

3. VerstÀndnis spiegeln

klingt zunĂ€chst etwas mĂŒhsam, aber machbar. So ging es mir selbst beim Erlernen, und diese RĂŒckmeldung kommt oft aus den Workshops und Trainings. Mit der Haltung, die ich hier durch die 3 Empfehlungen angedeutet habe und vor allem mit etwas Übung kann man die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit sei­nem Umfeld schon bald erstaunlich verbessern. Mit der Zeit vergeht auch das GefĂŒhl der MĂŒhe – im Gegenteil, es stellt sich ein GefĂŒhl der Freiheit und Freude ein, nachfragen zu können und der Neugierde Platz zu machen. Spielerischer und intuitiver Einsatz der 3 Schritte machen Spaß und fördern ungemein ein befriedigendes Mitei­nander. Kennen Sie umgekehrt diese enge und unangenehme GefĂŒhl, nach einem GesprĂ€ch das Fazit ziehen zu mĂŒssen: „Also eigentlich weiß ich gar nicht, was der jetzt genau gemeint hat und was der tatsĂ€chlich will.“?

Diese Art zu kommunizieren hat aber Grenzen, die man auch durch noch so viel Übung und guten Willen nicht beeinflussen kann.

1. Grenze: Die kommunale / kulturelle Unmöglichkeit, so zu reden.

Dieses Nachfragen, Spiegeln, KlĂ€ren und Reden ĂŒber das Verstehen ist nicht gerade verbreitet. In vielen gesell­schaftlichen Subkulturen, Unternehmenskulturen, Freundeskreisen, Gruppen und Familien (soziale Systeme) herrscht ein inoffizieller aber von allen befolgter Code, wie und worĂŒber man miteinander sprechen darf. Das merkt man schon, wenn man als Fremde in einen neuen Kreis kommt oder wenn umgekehrt ein neues Gesicht im eige­nen Verein auftaucht.

Der von mir empfohlene Dreischritt zur besseren VerstĂ€ndigung macht aber keine Vorgaben, worĂŒber man sprechen darf. Daher ist er Sprengstoff fĂŒr die Regeln, wie man miteinander sprechen darf und wie man eventuell abweichend Bedeutung versteht. Der Sinn jedes kommunalen Codes einer Gruppe ĂŒber Inhalt und Form der Kommunikation ist ja gerade, dass man sich darin bewegen kann, ohne immer wieder neu klĂ€ren zu mĂŒssen, was man sagen darf oder nicht. Das hat große Vorteile fĂŒr die Effizienz und Stimmigkeit innerhalb der Gruppe, schafft IdentitĂ€t und Zugehörigkeit – limitiert aber die Freiheit anderer möglicher Perspektiven.

Der Dreischritt beruht explizit auf der prinzipiellen PluralitÀt der Perspektiven, das ist ein Ausdruck von Freiheit. Fragen, wie dieses genau gemeint ist und Spiegelungen, wie jenes verstanden wurde können da regelrechte Störungen sein und Verwunderung bis Abwehr provozieren. Die unerwartete Störung besteht zum einen in der Nennung von unerlaubten Themen und zum anderen in der direkten Reflexion. Damit hebt sie die sonst herrschenden Umgangsregeln auf.

Mit dem Dreischritt stört man die Codes von Gruppen umso mehr, je weniger Vielfalt der Sagbarkeiten/Themen erlaubt sind und je selbstverstÀndlicher die erlaubten Umgangsformen sind. Mit anderen Worten: je weniger Perspektiven im Umgang einer Gruppe (soziales System) integriert sind, umso störender wird der Dreischritt.

Perspektivenvielfalt sowie die Möglichkeit, aus einer Metaperspektive diese Perspektiven nebeneinander reflektieren zu können sind aber auch direkte MaßstĂ€be fĂŒr zunehmend entwickeltes Bewusstsein. Weiter oben wurde dazu die A-PerspektivitĂ€t bereits genannt – der Wesenskern des integralen Bewußtseins. Damit möchte ich den vorgestellten Dreischritt explizit als eine mögliche Ausdrucksform integraler Kommunikation zuordnen. Damit kommen wir zur 2. Grenze.

2. Grenze: Das Bewusstsein der GesprÀchspartner

Wenn ich meine GesprĂ€chspartner mit dem Dreischritt traktiere, hĂ€ngt das Ergebnis auch stark vom Bewusstsein meines GesprĂ€chspartners ab. Kommunikation mit dem Dreischritt gelingt umso besser, wenn beide Partner ihn beherrschen bzw. zumindest ein Ă€hnlich weit entwickeltes Bewußtsein haben. Wenn man als Gelingen weitgehendes gegenseitiges Verstehen (Innen) sowie verlĂ€ssliche Absprachen bezĂŒglich gemeinsamer Aktionen (Außen) meint.

Man begegnet praktisch aber allen möglichen Arten von Leuten mit verschiedenen BewußtseinsausprĂ€gungen. Wenn nur Person A den Dreischritt integral beherrscht (und die Situation gerade nicht von einschrĂ€nkenden Umgangformen geprĂ€gt ist, s.o.), fĂŒhlt sich erfahrungsgemĂ€ĂŸ Person B sehr angenehm dabei: Sie kommt in den Genuss voller Aufmerksamkeit und starken Interesses. (Diese Konstellation ist ĂŒbrigens auch typisch fĂŒr geschĂŒtzte Therapie-, Coaching-, und Beratungssituationen.) Hierbei wird zwar B gesehen und gut verstanden, A aber deutlich weniger. FĂŒr die gemeinsamen Aktionen bedeutet diese Konstellation schon starke Verbesserungen. Das Gelingen im Sinne des gegenseitigen Verstehens und Eintauchens in die Innenwelten, das Schaffen eines weiten und tiefen Wir ist aber deutlich reduziert. Dies kann ziemlich frustrierend sein, wenn A eigentlich auch selbst gern tief verstanden werden will. Auch wenn A sich mal nicht stark oder willens genug fĂŒhlt, den Großteil der KlĂ€rungsarbeit und Absprachengenauigkeit allein zu leisten, kann es sich unbefriedigend und einsam anfĂŒhlen. Hier hilft, wenn man A ist, zu bemerken, dass man hadert und sich dann immer wieder neu zu prĂŒfen: Was will ich tatsĂ€chlich erreichen? FĂŒr wen und fĂŒr was tue ich das?

Es kann aber auch sein, dass eine bestimmte Enge bei Person B (sei sie thematisch und absichtlich oder auch grundsĂ€tzlich und bewusstseinsbedingt) zu Irritation, Ausweichen oder offener Ablehnung gegen die integral klĂ€rende Kommunikation fĂŒhrt. Je sensibler man wird, umso schneller erkennt oder ahnt man die Unmöglichkeit oder Ablehnung beim GesprĂ€chspartner – ich schĂ€tze aber, dass man hier nie auslernt.

NatĂŒrlich spielen auch Sympathie und Stilunterschiede eine Rolle, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen werde.

Wozu betone die Grenzen des „Erlaubten“ und die Grenzen des Bewußtseins der GesprĂ€chspartner so?

Ich möchte damit warnen vor der Hoffnung oder der Auffassung, man mĂŒsse also bloß diesen Dreischritt einmal lernen und dann wĂ€re alles gut.

Ich möchte aber genauso davor warnen, wegen der möglichen Schwierigkeiten oder EnttĂ€uschungen diesen Dreischritt gleich wieder komplett zu verwerfen: „Na das bringt' s doch nicht, wenn ich es nicht mal einfach anwenden kann oder mich keiner dabei versteht...“

Vielmehr möchte ich dazu ermutigen, gerade angesichts der genannten Grenzen kreativ mit dem Dreischritt umzugehen und einen ganz eigenen, flexiblen Stil damit zu pflegen! Gehen wir das mal durch, was das heißt:

1. Nicht voraussetzen zu verstehen / verstanden zu werden,

2. Begriffsverwendung klÀren und

3. VerstÀndnis spiegeln

Der Punkt 1. „nichts voraussetzen“ meint vor allem eine innere Haltung. Daraus folgt keine automatische Handlung, kein vorgegebener konkreter Umgang mit meinen GesprĂ€chspartnern. Diese Haltung kann ich unsichtbar immer haben, in der mir fremdesten Subkultur genauso wie im engsten Familienkreis. Es ist einfach meine Grundeinstellung, wie ich mich und die anderen im Kontakt beobachte. Dies macht also fĂŒr sich genommen keine Schwierigkeiten mit den genannten Grenzen.

Punkt 2. deutet in seiner Formulierung konkrete AktivitĂ€t an: „Begriffsverwendung klĂ€ren“. Klar kann man das vollkommen direkt (naiv) im Kontakt machen, indem man sofort nachfragt, was jemand mit diesem oder jenem Begriff meint. Das ist aber genau das, was in manchen Gruppen oder Kreisen nicht gut funktioniert (siehe 1. Grenze). Oder es ist fĂŒr manche eine echte geistige (Über-) Forderung oder persönliche Irritation (z.B. in Fragestellung ihrer ganzen Person). Letztlich geht es hier aber im Kern nicht um das WIE – also wie ich die Verwendung der Begriffe klĂ€re, sondern darum, DASS ich ĂŒberhaupt irgendwie klĂ€re. Und zwar zunĂ€chst einmal nur fĂŒr mich selbst und: mit allen mir zur VerfĂŒgung stehenden Mitteln. NatĂŒrlich situativ auf die Bedingungen angepasst. Auch Provokantes ist hier absolut möglich, wenn es verantwortlich gehandhabt wird. Das KlĂ€ren kann außer durch direktes Fragen z.B. durch indirektes Reformulieren der vermuteten Begriffsverwendung geschehen. Es muss also nicht wie eine Frage aussehen. Man kann das Vermutete – oder das genaue Gegenteil – in die eigenen Aussagen einbauen und anhand der Reaktionen darauf die Triftigkeit erkennen. Man kann mit absichtlichen Verzerrungen, Übertreibungen und Ironisierungen arbeiten und in eine spielerische oder ernsthafte Konfrontation mit dem GesprĂ€chspartner gehen. Man kann zu weiteren ErzĂ€hlungen des GesprĂ€chspartners anregen (wieder auf vielfĂ€ltige Weise), um beim Zuhören mehr ĂŒber die Begriffe und deren Bedeutung zu verstehen und sich den hier verwendeten Gebrauch anzueignen. Man kann was auch immer verwenden, wenn es der KlĂ€rung der verwendeten Begriffe dient und wenn man verantwortlich mit den GesprĂ€chspartnern dabei umgeht (nicht fertig machen, auch nicht unabsichtlich verletzen).

Diese AusfĂŒhrungen sollen beispielhaft verdeutlichen: Die KlĂ€rung muss nicht als KlĂ€rung oder irgend etwas Besonderes auffallen. Es geht auch nicht darum, etwas Geheimnisvolles, Unehrliches oder Überlegenes zu verfolgen! Man soll immer ganz ohne Scham offen „zugeben“ können, was man da gerade im GesprĂ€ch eigentlich macht, falls man dies gefragt wĂŒrde. Eine echte Hilfe dabei ist, der tatsĂ€chlichen eigenen Neugierde zu folgen, dem echten Interesse am Verstehen des GesprĂ€chpartners. Ich will nur sagen: Es gibt unzĂ€hlige Möglichkeiten und persönliche Stile, mehr Klarheit ĂŒber die gemeinsame Sprachverwendung zu erlangen.

Ich ermutige hier zum kreativen, freien, individuellen Ausprobieren und Entwickeln eine möglichst breiten eigenen „Kompetenzpalette“ des KlĂ€rens von gemeinsamer Sprache.

FĂŒr Punkt 3. gilt im Prinzip das Gleiche wie fĂŒr Punkt 2: Es gibt unzĂ€hlige rhetorische Möglichkeiten, das "VerstĂ€ndnis zu spiegeln": das VerstĂ€ndnis des Gehörten, das vermutete VerstĂ€ndnis, welches der GesprĂ€chspartner von einem selbst hat, das VerstĂ€ndnis dessen, worin man geteilte Auffassungen vermutet oder wo man echte Unterschiede zu sehen glaubt.

Es geht bei 3. um das „Reden ĂŒber das Verstehen“. Wenn wir hier auf die oben genannten Grenzen stoßen, ist es aber insgesamt schon schwieriger als beim vorgenannten Punkt: Von jemandem ist noch leichter zu erfahren, was er mit dem Satz x eigentlich meint als ihn dazu zu bringen, zu sagen, was er denn jetzt wohl verstanden hat. Grob gesagt: Man kann nicht immer Hilfe oder Entgegenkommen von GesprĂ€chspartnern erwarten. Denn egal wie man es dreht und wendet, egal wie einfallsreich und einfĂŒhlsam man es angeht: wenn man von jemandem hören will, wie er einen selbst wohl wiedergeben wĂŒrde, muss er das auch können. NatĂŒrlich hat ein GesprĂ€chspartner immer ein VerstĂ€ndnis von dem, was er gerade gehört hat. Nur dies auch bewußt zu sehen und ausdrĂŒcken zu können erfordert eine hohe geistige KapazitĂ€t und Selbsttransparenz – und dieses Reden ĂŒber das Verstehen hat in unseren Kulturen einfach keinen besonders anerkannten Platz: Es wird eher mal als skuril oder typisch Weichei (mehr bei MĂ€nnern) oder vielleicht sogar esoterisch (mehr bei Frauen) verkannt oder verwechselt. Man kann sich hier also noch mehr mit indirekten Praktiken bemĂŒhen, vom Anderen zu erfahren, was er verstanden hat. Es bleibt einem, mit dem Inhalt aktiv im GesprĂ€ch zu hantieren, den man selber verstanden hat – und sei es das, was man glaubt, was der GesprĂ€chspartner verstanden hat.

Integrale VerstĂ€ndigung zu meistern ist eine aufregende Reise. Wenn mal wieder ein GesprĂ€ch nicht gut gelaufen ist, hat man sich selbst im Weg gestanden – auf eine ganz grundlegende Weise. Meist sind es die eigenen Erwartungen, die uns hinterher enttĂ€uscht fĂŒhlen lassen. Und die eigenen blinden Flecken, die uns etwas haben ĂŒbersehen lassen. In diesem Sinn ist integrale VerstĂ€ndigung Arbeit an sich selbst. Es geht nicht darum, jemand anderes nach den eigenen Vorstellungen zu formen, sondern sich selbst zu formen! Damit ist auch nicht gemeint, sich umgekehrt allen anderen möglichst flexibel anzupassen und angenehm und entgegenkommend zu sein – sich selbst also aufzugeben und zu verschmelzen. Ergebnis einer langen Schulung in integraler Kommunikation (und auch schon ein bisschen Voraussetzung) ist ein eher selbstloser und zugleich starker Charakter. Mit selbstlos ist gemeint, dass man nicht mehr so stark mit Selbstschutz, Selbsterhaltung, Selbstbehauptung und Selbstdarstellung beschĂ€ftigt ist, weil das Selbst so groß geworden ist, dass viel Platz darin ist (z.B. auch das GegenĂŒber ;-) ). Ein starker Charakter meint, dass natĂŒrlich immer noch auch persönliche Ziele verfolgt werden, etwas erreicht, verhindert, verbessert oder verĂ€ndert werden soll – irgendetwas soll eben passieren, wenn man in Aktion tritt. Doch diese Ziele kreisen tendenziell nicht mehr allein um ein selbstbezogenes Ich, sondern können sich auf alles Mögliche mit beliebig großem Rahmen richten – und sind ist durch die enge VerstĂ€ndnis-Koppelung mit den Beteiligten besser dagegen gewappnet, Unfrieden und Leid zu erzeugen.

Dieser Text basiert ĂŒberwiegend auf dem gleichnamigen Artikel in der Zeitschrift Integrale Perspektiven (IP), erschienen Februar 2007: http://www.integralesforum.org/typo3/?id=348

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Text steht unter dem Titel "VerstÀndigung in der multikuklturellen Welt" steht auch als download bereit: wildfoerster_artikel_kommunikation_dreischritt.pdf